5210 Windisch, 15./16. November 2019

Ölpreise leicht höher   

Heute Freitag starten die Ölnotierungen im frühen Handel leicht fester in den Tag. Schon gestern Nachmittag hatte sich abgezeichnet, dass das Preisbarometer sich wieder nach oben orientiert.  

Nach dem eher moderaten Auf- und Ab der vergangenen Tage sorgte der OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo am Mittwoch-Nachmittag für einen Kursanstieg an den Rohölbörsen. Er deutete an, dass die OPEC mit einem geringeren US-Produktionswachstum rechnet und das Ölnachfragewachstum besser einschätzt als bisher. Die börsengehandelten Rohölpreise reagierten mit einem deutlichen Satz nach oben. 

Barkindo hat sich am Mittwoch gleich mehrmals zu Wort gemeldet und mit seinen Kommentaren die Ölpreise in Bewegung gebracht. Am Vormittag sagte er, es sei voreilig, jetzt schon über mögliche Entscheidungen zu Produktionskürzungen im nächsten Jahr zu diskutieren. Auch sehe er gute Chancen, dass sich der Handelsstreit zwischen den USA und China beilegen lasse. 

Für die Marktteilnehmer schienen diese Aussagen vor allem zu bedeuten, dass es wohl keine Verschärfung der Förderkürzungen im nächsten Jahr geben werde. Die Ölpreise orientierten sich damit eher nach unten. Doch am Nachmittag drehte Barkindo selbst das Ruder wieder, indem er andeutete, dass die OPEC in ihrem heute erwarteten Monatsreport die Daten zur Ölnachfrageentwicklung nach oben korrigieren könnte. Die Preise schossen damit nach oben. 

In den vergangenen 30 Tagen hielten sich die Ölpreise relativ stabil und bewegten sich in einer Bandbreite von Fr. 1.50 per 100 Liter. Seit anfangs dieser Woche aber ist ein Aufwärtstrend der Ölnotierungen erkennbar, auch heute Morgen sind die Preise wiederum leicht angestiegen.  

Die Heizsaison ist nun wieder voll im Gange und die Temperaturen sinken in der Nacht bereits bis auf 1 Grad. Es ist darum sehr empfehlenswert, laufend die Kontrolle des Tankinhalts zu überprüfen.    

> Dollarkurs: 0,9894 (08.00 Uhr)

> Rheinfracht: CHF 20.50