MARKTNEWS                                                   Freitag, 27. November 2020

Heizölpreise kaum verändert 

 Die Ölpreise an den Warenterminmärkten mussten gestern bereits im   frühen europäisch geprägten Handel deutliche Verluste hinnehmen,   tendierten dann im Laufe des Tages aber seitwärts. Somit werden   die Heizöl-Notierungen heute nur wenig verändert in den letzten   Handelstag dieser Woche starten.

Aus fundamentaler Sicht gab es gestern kaum neue Markt bewegende Meldungen. Die Händler warten auf das am Montag stattfindende OPEC-Meeting, bei dem es im Wesentlichen darum geht, ob die aktuellen Förderkürzungen bis über den Jahreswechsel hinaus verlängert werden sollen. Die meisten Marktbeobachter rechnen mit einer Fortführung im ersten Quartal, also um drei Monate. Eine Überraschung ist aber nicht auszuschließen, zumal es im Vorfeld zu Spannungen gekommen ist. Während die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) eine stärkere Einhaltung der Quoten von allen beteiligten Ländern fordern, will der Irak erreichen, dass bei der Mengenzuteilung eine differenziertere Betrachtung und verstärkt auch die Leistungsfähigkeit und die Möglichkeiten Berücksichtigung finden.

Die Entscheidung, wie hoch die Fördermenge ab Januar sein soll, wird aber wohl erst am Dienstag getroffen werden, wenn auch die beteiligten Nicht-OPEC-Staaten in der sogenannten OPEC Gruppe hinzukommen.
Ansonsten fehlt es dem Markt an neuen Impulsen aus Übersee. Hier wurde gestern «Thanksgiving» gefeiert und auch heute am "Black Friday" wird in den Staaten nicht viel los sein.

Die Heizölpreise sind nach dem doch recht turbulenten Wochenauftakt nun wieder in einem etwas ruhigeren Fahrwasser und die Ausschläge halten sich nun in Grenzen. 

 

Voegtlin-Meyer AG…. mit Energie unterwegs

 

Wir analysieren für Sie täglich von Montag bis Freitag den Heizölmarkt. Denn nur wer gut informiert ist, kann die Entwicklung des Heizöl-Marktes einschätzen und den für sich optimalen Kaufzeitpunkt finden.