MARKTNEWS                                                      Donnerstag, 9. Dezember 21'

 

Heizölpreise weiter kontinuierlich im Aufwind  

 Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten   haben gestern weiter leicht zulegen können und sind auf   den höchsten Stand seit knapp zwei Wochen geklettert.   Die Heizöl-Notierungen haben einen Teil des Anstieges aber   schon gestern vollzogen und werden heute nur wenig   verändert in den Handel starten.

 

Es scheint so, als dass die Bullen das Geschehen an den Börsen wieder übernommen haben. Vor allem wenn man sich die Entwicklung der Aktienkurse in den letzten Tagen betrachtet, könnte man meinen, dass die neue Omikron-Variante des Corona-Virus keine neuen Gefahren bzw. Einschränkungen bringen wird.

Auch am Ölmarkt zeigen die Kurspfeile seit geraumer Zeit wieder nach oben, obwohl die OPEC-Gruppe die Fördermengen auch im Januar um 400’000 Barrel pro Tag erhöhen will. Anscheinend erwarten die Marktteilnehmer auch im nächsten Jahr eine robuste Nachfrage, was die Energy Information Administration (EIA) gestern in ihrem neuen Monatsbericht aber eher nicht bestätigt hat. Hier wurde die Prognose zum globalen Ölverbrauch für nächstes Jahr um 430’000 Barrel pro Tag nach unten korrigiert. Gleichzeitig erwartet man aber auch eine um 480’000 Barrel pro Tag geringere Ölproduktion. Die Preiserwartung für die ersten beiden Quartale des kommenden Jahres wurde nach unten korrigiert, sodass der Bericht unter dem Strich eher leicht preisdrückend zu werten war.